#LAJ Tumblr posts

  • symphony-for-the-devil
    18.05.2022 - 4 days ago

    18.05.2022

    Selbst durch das ganze Kindergeschrei war ihre Stimme immer noch am deutlichsten zu vernehmen. Offenbar war eines der Hühner ausgebrochen und sorgte für ganz schön viel Wirbel unter den kleinen Gästen – ganz besonders bei ihrer Gastgeberin, die das ausgebüxte Huhn lauthals zu suchen schien. Seine Lippen kräuselten sich zu einem amüsierten Schmunzeln als just in diesem Moment ein weißes Federbüschel in den Vorgarten gerannt kam. „Du sorgst also für den ganzen Aufstand…“, murmelte er in seiner Muttersprache vor sich hin, die Ballons schnell an dem Geschenkband des Präsentes festbindend, damit er beides zusammen mit der Kaufhaustüte in Sicherheit neben der Hauswand abstellen konnte, ehe er sich selbst daran machte, das Hühnchen einzufangen. Es brauchte etwas Kraft und Zeit, bis er seine Hände schließlich behutsam um das weiche Federkleid des Tieres geschlossen hatte und sich zusammen mit dem aufgeregtem Tier auf das weiche Gras setzen konnte. „Ava, komm her! Ich habe Peppa gefangen!“, rief Even in den hinteren Teil des Gartens hinein, wobei er seinen dunklen Schopf ebenfalls in die Richtung des Tumultes gestreckt hatte, kaum abwarten könnend in die lieblichen Gesichter seiner Kinder blicken zu dürfen. Die Erfüllung seines Wundes folgte prompt. Da waren sie – seine kleine wilde Tochter im Prinzessinnenkleid und von Kopf bis Fuß übersäht mit Stickertattoos, gefolgt von ihrem kleinen Bruder, dessen grüne Augen unter einer mächtigen Löwenmähne hervorlugten. „Papa!“, quiekte Ava erquickt bei dem Anblick ihres Vaters mit Peppa im Arm, ehe sie sich in gewohnt überschwänglicher Manier um seinen Hals schlang, wobei Katja, ihre adoptierte Großmutter, bereits an Evens Seite eilte, um ihm das Huhn abzunehmen. Sich mit einem Lächeln bedankend, schloss er sogleich seine Arme schraubstockmäßig um den kleinen warmen Körper. „Alles Gute zum Geburtstag, meine Große..“, flüsterte er ihr vor Stolz nur so sprühend in das Ohr hinein, ehe er ihr einen liebevollen Kuss auf das gelockte Haar drückte. „Pa-pa..“, ertönte es währenddessen ein Stückchen weiter entfernt erneut. Neugierig hob Even seinen Kopf, um grinsend nach Nikolaj zu sehen, der offensichtlich mit dem langen Schweif seines Kostüms zu kämpfen hatte und einige Mal leicht ins Stolpern geraten war, bevor er bei seiner Schwester und seinem Vater ankommen konnte. „Hallo, Simba“, begrüßte er seinen Sohn voller Zuneigung und schloss ihn ebenfalls sofort in seine Arme, kleine Küsse auf seinen Wangen platzierend. Abwechselnd blickte er in ihre kleinen perfekten Gesichter, in ihre Augen, die in seine strahlten. Nichts anderes in der Welt war vergleichbar mit dem Gefühl, welches seine Kinder in ihm auslösten. Metaphorisch konnte man es als eine warme, güldene Flüssigkeit beschreiben. Ein himmerlischer Cocktail aus Liebe, Wärme, Stolz und Glückseligkeit, der über ihn gegossen wurde, sodass er sich darin baden konnte. Seine Lippen öffnend, um sich nach allem zu erkundigen, wurde sein Gesicht plötzlich die Füllung eines Sandwiches zweier Patschehändchen, die seine Backen langsam zusammendrückten. Avas Blick war dabei mahnend, aber abwartend in den seinen gerichtet. „Papaa…-“, setzte sie zögernd an, ihre kleinen Lippen zu einer brüskierten Miene verzogen, „wieso hast du ein Kostüm nicht an?“, fuhr sie fragend fort, mit einem Ton, der deutlich machte, dass sie sehrwohl ernstzunehmen wahr. „Laj ist Simba, Mama ist Elsa, Ruth ist ein Fisch, Katja ist eine Katze und Ella ist eine Königin“, klärte sie ihn in aller Ausführlichkeit auf, um ihm erneut deutlich zu machen, dass nur er sich augenscheinlich nicht daran gehalten hatte. Nikolaj hatte währenddessen sein Gesicht an Evens Halsbeuge vergraben und schien die ganze Situation einfach auszublenden. Even hatte sich bereits auf das Tadeln eingestellt, dennoch wurde sein gequetschtes Grinsen größer. Mit einem Räuspern versuchte er seine Backen unter ihren Händen aufzublasen, damit sie für einen Moment von ihm ablassen würde, was sie schließlich neugierig, aber auch zögernd tat, die Hände jedoch vorsichtshalber nicht von seinem Gesicht nehmend. Even wackelte mit seinen Backen, als würde er sie nach Avas hartem Griff erst einmal entspannen müssen, bevor sich seine Lippen erneut zu einem Lächeln kräuselten. Ihr Gebären und ihre Attitüde waren so unheimlich süß, dass es ihm unverständlich war, wie er noch keinem Zuckerschock erlegen war. „Kleine Miss Ava, ich habe das selbstverständlich nicht vergessen. Dort drüben neben deinem Geschenk steht eine Tüte, du darfst mir sie gerne bringen, wenn du magst.“ Grinsend deutete er mit seinem Kinn in die Richtung, doch Ava hatte bei dem Wort ›Geschenk‹ ihr Köpfchen bereits aufgeregt herumgerissen. Auch Laj lugte unter seiner Mähne hervor, um nach dem besagten Geschenk zu sehen, doch seine Aufmerksamkeit wurde eher von den bunten Ballons beansprucht, die an dem Geschenk empor stiegen. In Windeseile hatten sich beide Kinder von seinem Schoß aufgerappelt und waren zu dem Päckchen geflitzt. Laj streckte sogleich seine kleinen Hände nach dem Ballon mit dem Katzenmotiv aus, während Ava erst freudestrahlend das große Paket begutachtete und anschließend ihren Kopf in die große Kaufhaustausche steckte. Kaum zwei Sekunden später erfüllte ein schrilles und hocherfreutes „Anna!“ den Vorgarten, ehe Ava wieder auftauchte, eine geflochtene Rothaarperücke in ihrer Hand haltend. Even hatte sich währenddessen leise lachend erhoben und sich zu seinen zwei Räubern gesellt. „Gefällt dir das Kostüm?“, erkundigte er sich grinsend, wobei er zwischen ihr und Nikolaj in die Knie ging, den Luftballon für Laj aus dem Konten lösend. Strahlend waren die kleinen, grünen Augen seines Sohnes auf den Ballon gerichtet, den Mund dabei zu einem breiten Lächeln geöffnet, die aufgeblasene Plastikkatze fest in seine Arme schließend. Ava hatte seine Frage unterdessen mit einem begeisterten „Ja!“ bestätigt, bevor sie den Rest des Kostüms begutachtet hatte. „Papa, Papa, schau mal zu mir!“, forderte Ava Even auf, der gerade dabei gewesen war Lajs Löwenmähne zu richten, wobei sie ihm ungeduldig auf die Schulter tippte. „Stets zu Diensten“, wandte er sich erneut an Ava, ihr Grinsen spiegelnd. „Die musst du jetzt anziehen“, kam es aufgeregt über ihre kleinen Lippen, wobei sie die Perücke in ihren Händen durch die Luft fuchtelte und ganz nah an ihn herantrat. Even senkte zuvorkommend seinen Kopf, sodass Ava ihres Amtes walten konnte, bevor sie zweimal begeistert in die Hände klatschte und quiekend „Fertig!“ schrie. Sie legte ihre kleine Hand unter sein Kinn, damit er seinen Kopf anhob und sie ihr Werk begutachten konnte. Sogleich verfiel sie in amüsiertes und heiteres Kichern, in welches auch Nikolaj mit einstimmte, der das Auftreten seines Vaters wohl genauso ulkig empfand wie seine große Schwester. „Na, wie sehe ich aus?“

    View Full
  • symphony-for-the-devil
    17.05.2022 - 4 days ago
    View Full
  • lifeandjournal
    02.05.2022 - 2 weeks ago

    Source

    View Full
  • lifeandjournal
    02.05.2022 - 2 weeks ago

    Source

    View Full
  • lifeandjournal
    02.05.2022 - 2 weeks ago

    Source

    View Full
  • lifeandjournal
    02.05.2022 - 2 weeks ago

    Source

    View Full
  • lifeandjournal
    02.05.2022 - 2 weeks ago

    Source

    View Full
  • lifeandjournal
    29.04.2022 - 3 weeks ago
    View Full
  • lifeandjournal
    27.04.2022 - 3 weeks ago

    Source

    View Full
  • lifeandjournal
    27.04.2022 - 3 weeks ago
    View Full
  • lifeandjournal
    27.04.2022 - 3 weeks ago
    View Full
  • lifeandjournal
    27.04.2022 - 3 weeks ago
    View Full
  • lifeandjournal
    27.04.2022 - 3 weeks ago
    View Full
  • lifeandjournal
    27.04.2022 - 3 weeks ago

    Source

    View Full
  • lifeandjournal
    27.04.2022 - 3 weeks ago

    Source

    View Full
  • lifeandjournal
    27.04.2022 - 3 weeks ago

    Source

    View Full
  • lifeandjournal
    27.04.2022 - 3 weeks ago

    Source

    View Full
  • lifeandjournal
    27.04.2022 - 3 weeks ago

    Source

    View Full
  • lifeandjournal
    27.04.2022 - 3 weeks ago

    Source

    View Full
  • lifeandjournal
    27.04.2022 - 3 weeks ago

    Source

    View Full